f y C r
^

Biografie Mike Anderson

Geboren am 27.08.64 in München

Musikalische Laufbahn

  • Mike Anderson beginnt seine musikalische Laufbahn im Alter von 5 Jahren auf der Orgel, bis er mit 13 Jahren umsattelt, nachdem er die Gitarre als Instrument für sich entdeckt.
  • Nach 3 Jahren Privatunterricht gründet er seine erste Band, mit der er sich in der lokalen Szene bereits einigen Respekt verdient.
  • Mit dieser Band gründet er 1988 die Musikproduktion “Isorea”, die für den BR, für Pro7, Sat1 und Kabel1 Jingles, Teaser und Titel u. a. für neue Nachrichten-Formate produziert.
  • Er beginnt zusätzlich als Live- und Studiogitarrist mit Künstlern wie Joan Orleans, John Angelina’s “Amen”, „Feuerwasser“, „Bedside Cowboys“ und anderen Künstlern zu arbeiten und studiert 1990 am MGI in München Jazz-Gitarre.
  • 1992 führt er die Musikproduktion alleine weiter unter dem Namen „strinxx-musicprod.“ und schreibt die Musik u.a. für „Tatort“, „Ein Fall für Zwei“ und „Marienhof“.
  • Seit 1995 ist er verstärkt als Musiklehrer engagiert und gibt Gitarrenunterricht für Fortgeschrittene mit Schwerpunkt Technik und Soloarbeit.
  • 1999 tritt die Arbeit als selbstständiger Gitarrist und Filmkomponist wieder in den Vordergrund und er schreibt für das Münchner Filmhaus “Das letzte Spiel”, Eaglefilms-Productions “Let’s do Lunch”, “Black Mark” und ”Shaking Dreamland”, seinen ersten Feature-Film, eine internationale Produktion, die im englischsprachigen Raum erscheint.
  • Im Sommer 2001 startet die Zusammenarbeit mit Jacq Dorn. 2006 bis 2007 entsteht die gemeinsam komponierte und produzierte CD „Essences“. Erste Auftritte im Raum München und Stuttgart folgen.
  • Seit November 2007 bis voraussichtlich Mitte 2009 beginnt Mike ein Zusatzstudium für klassische Gitarre bei Professor Albert Aigner (Musikhochschule Lübeck) und Professor Alfred Eickholt (Musikhochschule Köln).

Zu dem Treffen mit Jacq Dorn erzählt er:

„Ich traf Jacq im Sommer 1999, wo er mich nach einem meiner Auftritte ansprach. Wir verstanden uns auf Anhieb und beschlossen, uns zu einer Jam-Session zu treffen. Ich war gespannt, was sich aus dem „Duo“ klassische Konzertgitarre und
Steelstring ergeben könnte…Dieser erste Abend war dann bereits so ergiebig für uns, dass damit nicht nur eine wunderbare Freundschaft begann, sondern auch der Grundstein unserer musikalischen Zusammenarbeit gelegt wurde.“